REVIEWS CONSPIRACY

SONNY´S ROCK & METALHEAVEN

* Band: Michael Bormann
* Album: Conspiracy
* Spielzeit: 42:47 min
* Plattenfirma/ Vertrieb: RMB Records/ Twilight Vertrieb
* Vergleichbare Bands: Jaded Heart, Def Leppard, Dire Straits
* Veröffentlichung: 29.09.2006
* Wertung: 9,5/ 10

Review:
Wow, mit einem wahrhaftigen Paukenschlag meldet sich MICHAEL BORMANN zwei Jahre nach seinem unschönen Rauswurf bei JADED HEART endlich zurück. Wie wahrscheinlich nicht unschwer vorherzusehen war, steckt in "Conspiracy" mehr JH als in deren letzten Album. Dadurch ist die aktuelle Scheibe im Vergleich zum Solo-Debüt nicht nur härter, sondern auch dynamischer und vielfältiger ausgefallen. Über 13 erstklassige Songs, die auf Anhieb in den Gehörgängen kleben bleiben, demonstriert MICHAEL BORMANN eindrucksvoll, dass er sich in den verschiedensten Bereichen des melodischen Hard Rocks pudelwohl fühlt. – Sei’s nun der in DEF LEPPARDsches Stadion-Flair getauchte Stampfer "It’s Only Physical", oder getragener Melodic Rock der Marke "Reaching Out", bei dem stellenweise Gitarrenlinien a la DIRE STRAITS auszumachen sind, oder die prickelnde Gänsehautnummer "Two Of Kind", die der einstige JH-Frontmann zusammen mit Anette Blyckert (ALYSON AVENUE) im Duett zum Besten gibt. Die wahren Höhepunkte setzt der Ausnahmesänger/ -musiker allerdings mit der klassikerverdächtigen Melodic Rock-Hymne "Stand Up", die unverkennbar Robby Boebel (FRONTLINE/ EVIDENCE ONE) mit einen fetzigen Gitarren-Solo veredelt hat, und dem straight abrockenden "Devil’s Son" sowie dem aussagekräftigen Titeltrack, in dem MICHAEL BORMANN scheinbar die Trennung von JH verarbeitet hat. Ferner bieten sich beispielsweise der dramatisch aufgebaute Stampfer "Ain’t Just A Bit", der von weltmusikalischen Klängen eingeleitet wird, oder der im Midtempo marschierende Groover "One Man One Soul" als weitere hochkarätige Überzeugungsargumente an. Obwohl ich zugegebenermaßen ein Fan von "Helluva Time" bin, muss ich auch gestehen, dass nur wo MICHAEL BORMANN draufsteht, wirklich JADED HEART drin sein kann.

Sonny
Trackliste: 1. Conspiracy - 2. It's Only Physical - 3. Stand Up - 4. Two Of A Kind - 5. No Regrets - 6. Devil's Son - 7. Ain't Just A Bit - 8. Living Just A Lie - 9. Reaching Out - 10. One Man One Soul - 11. So This Could Be You - 12. It's Amazing - 13. Samirangel

 

HOME OF ROCK

'Conspiracy! My friends turned into my enemies'. Leidenschaftlich eröffnet Michael Bormann sein erstes Soloalbum nach dem Split mit JADED HEART und sofort wird jedem klar, dass dabei eine Menge Porzellan zerschlagen wurde. Doch das Ende ist auch immer die Chance für einen neuen Anfang und alles was einem im Leben widerfährt hat einen Sinn. Damit wollen wir die Vergangenheit aber dann auch ruhen lassen und uns dem Album als solches zuwenden.

Wozu lange um den heißen Brei herumreden: "Conspiracy" ist ein erstklassiges Melodic Rock-Album geworden. Schon der eröffnende Titeltrack rechtfertigt praktisch im Alleingang den Erwerb dieser CD. Einen Knaller dieser Güteklasse haben BON JOVI das letzte Mal vor mehr als fünfzehn Jahren veröffentlicht.

Der Duisburger Melodic-Rocker ist sich selbst treu geblieben und setzt das JADED HEART-Erfolgskonzepts nahtlos fort. "Conspiracy" könnte sogar glatt als das Album durchgehen, das DEF LEPPARD nach "Hysteria" nicht mehr zu Stande gebracht haben.

Es verfügt über eine beeindruckende kraftvolle Produktion, selbstredend ohne den umstrittenen sterilen Elektronik-Drumsound der tauben Leoparden nach Rik Allens tragischem Verkehrsunfall aufzugreifen. Das Songwriting bewegt sich von wenigen Ausnahmen abgesehen auf bestechend hohem Niveau und beschert uns Kracher um Kracher, Hit auf Hit. Und das Allerbeste: Die Scheibe rockt und groovt wie die Sau! Michael Bormann liefert hier ein Paradebeispiel ab, wie Melodic Rock mit Eiern zu klingen hat.

Die logische Konsequenz: Man lässt im Auto die Fensterscheiben runter, dreht die Anlage bis zum Anschlag auf und hat mit "Conspiracy" verdammt viel Spaß.

Es lässt sich verschmerzen, dass der Verschwörung im letzten Drittel ein klein wenig die Luft ausgeht, da sich in dieser Ecke nahezu alle Quotenballaden eingenistet haben. Bormann gibt aber auch als Schmusemichel eine gute Figur ab, und Amazing heißt nicht nur genau so, wie ein grandioser AEROSMITH-Song, sondern kann diesem sogar mühelos das Wasser reichen.

Tja, hätte der MSV in der letzten Saison über ähnliche Qualitäten wie dieses Album verfügt, dann würde man jetzt nicht in der zweiten Liga rumdümpeln, sondern hätte zumindest an der Qualifikation zur Champions League geschnuppert.

Martin Schneider, ( Impressum, Artikelliste), 22.09.2006

 

METAL FACTORY

MICHAEL BORMANN - Conspiracy
Twilight/Non Stop Music
Seit Michael Bormann bei seiner Band Jaded Heart rausgeworfen wurde, sind rund zwei Jahre ins Land gezogen. In der Zwischenzeit veröffentlichte seine Ex-Band, mit neuem Sänger, "Helluva Time". Dieser Output konnte recht gute Kritiken einheimsen, obwohl Michael als Sänger, aber auch als Songwriter eine deutliche Lücke hinterliess. Nun holt Mr. Bormann mit "Conspiracy" zum Gegenschlag aus. Dies ist aber bereits der zweite Solostreich des sympathischen Duisburgers. Zur Zeit des ersten eigenen Albums stand Michael noch bei Jaded Heart in Diensten. Dem entsprechend verarbeitete der Sänger damals sein softes Material. Jetzt auf "Conspiracy" knüpft er aber praktisch nahtlos an JH-Alben wie "Trust" oder "IV" an, das heisst knackiger, melodiöser Hardrock steht im Vordergrund. Da der Stil von M. Bormann eben ganz eigene, individuelle Züge besitzt, ist der Vergleich mit Jaded Heart die logische Folge. Das A und O sind natürlich seine grossartigen Vocals, eine Stimme die auch den Vergleich mit den grössten und besten, wie Joe Lynn Turner oder Jeff Scott Soto, nicht zu scheuen braucht. So ganz nebenbei wurden natürlich auch ein paar exzellente Songs verfasst. Zum Beispiel der Titelsong, "It's Only Physical", "Two Of A Kind", "Ain't Just A Bit" oder "So This Could Be You" bleiben hartnäckig in den Gehirnwindungen hängen. Michael hat einmal mehr bewiesen, dass er den Dreh raus hat für feurige, eingängige Melodien. Zudem glänzt er auch als Produzent. Ultrafett hat er die Scheibe veredelt. Sowieso hat Michael die ganze Arbeit selber erledigt. Im Booklet steht jedenfalls "Produced and everthing by Michael Bormann". Einzig bei einigen Songs und beim Mastering liess er sich unter die Arme greifen. Bormann vs. Jaded Heart steht im Moment somit 1:0.
Chris C.
Punkte: 9.0 von 10 Hier reinhören und bestellen für 27.90 SFr.

 

SLEAZE-METAL.COM

Michael Bormann - Conspiracy (2006) - 9.0 Punkte
Nachdem seine Ex Band “Jaded Heart” mit “Helluva Time“ letztes Jahr ein tolles Album veröffentlichte, schwor „Michael Bormann“ Rache und zwar in Form von „Conspiracy“ welches auf seinem eigenen Label „RBM“ erscheint. Dass „Bormann“ ein Vollblut Musiker ist hat er in seiner eindrücklichen Karriere schon längst unter beweis gestellt, mit seiner neuen Scheibe lässt er allerdings alle Kritiker verstummen. „Constiracy“ hat alles was ein gutes Melodic Rock Album braucht, unendlich geile Chöre, Power Hooklines und eine ansprechende Produktion. Der Funkte springt bei mir schon beim heroischen Opener und Titeltrack „Constiracy“ über. Der Melodic Epic Kracher „It’s only psysical“ geht wunderbar ins Ohr, genau wie das phantastische „Stand Up“. „Michael“ schafft es perfekte Melodien zu koordinieren und das ganze in unglaublich starken Rock zu packen, der einem von der ersten Sekunde an in den Bann zieht. Bei vielen Melodic Rock Bands fehlen mir die überragenden Melodien, vieles hört sich eben nach 08/15 AOR an, nicht so „Conspiracy“. Wer auf Balladen steht, der wird sich wie ein kleines Kind über „Two of a Kind“ freuen, puh Herz Schmerz Pur, das Ganze ist übrigens ein Duett mit „Anette Blyckert“ die genau wie „Bormann“ über eine güldene Stimme verfügt. Ich will die Rezension eigentlich gar nicht künstlich in die Länge ziehen, da wirklich jeder Song absoluter Hochgenuss darstellt und ich ehrlich gesagt in diesem Jahr noch kein besseres Melodic Rock Album gehört habe. Wer auf diese Art von Musik steht, der muss sich „Conspiracy“ einfach kaufen, ich habe nur sehr selten etwas Besseres gehört, das so erfrischend und elegant klingt. Die „Rache“ ist „Bormann“ auf jeden Fall gelungen, auch wenn „Helluva Time“ ein gutes Album war, so ziehe ich „Conspiracy“ bei weitem vor, Respekt!!

Autor: Vince

 

HEAVYHARDES.DE

Can't Stop Missing You war 2003 der Titel des ersten Soloalbums von Michael Bormann, doch Conspiracy bedeutet Neuland für ihn. Schließlich ist es das erste Album nach dem Split von seiner ehemaligen Stammband Jaded Heart, mit der er bereits im gleichnamigen Opener abrechnet: "Conspiracy, my friends turned into my enemies..."

Nach diesem ersten Schuss vor den Bug, der locker-flockig auf den letzten beiden gemeinschaftlichen Alben seinen Platz gefunden hätte, folgt das groovende "It's Only Physical". Auch bei diesem Track gilt dasselbe wie für den Opener. "Stand Up" flutscht geradezu in die Gehörgänge, um sich im Kleinhirn über Tage hinweg festzusetzen. Sehr gute Melodieführung, großer Refrain, so soll das sein! Bei "Two Of A Kind" vertraut Michael Bormann auf die Stimme von Anette Blyckert (Alyson Avenue), die sich mit ihm den Lead Gesang teilt und ein Tränentreiber vor dem Herrn ist. Und eigentlich kann man an dieser Stelle das Review getrost abbrechen, denn Leute, was hier zu hören ist, ist die deutsche Antwort auf ältere Bon Jovi! Danach geht's quer durch das Melodic Rock Beet und das in höchster Qualität. Eingängige Hooklines, fette Chöre und phantastischer Gesang geben sich die Hand, egal ob im höheren Tempo ("Devil's Son", "Living Just A Lie"), im Midtempo ("No Regrets", "Ain't Just A Bit", "Reaching Out", "One Man One Soul") oder in den Balladen ("Amazing", "Samirangel"). Dazu kommt noch "So This Could Be You", den Michael Bormann zusammen mit Guild Of Ages geschrieben hat und schon auf deren Album Citadel zu hören war.

Mit diesem bärenstarken Album, an dem es rein gar nichts auszusetzen gibt, legt Michael Bormann seine eigene Messlatte ziemlich hoch an, sowohl für sich als auch für seine ehemaligen Kollegen. Fans von beiden Seiten wird es jedenfalls freuen. Denn für diese hochwertige Melodic Rock Kost mit einem der ausdrucksstärksten deutschen Sänger kann es nur die Höchstnote geben.

Andi

 

HARDROCKHOUSE

Rating - 9.5/10

Review Dougie

Michael Bormann is the former lead singer with Jaded Heart, band I hadn't bothered with over much due to the regular Bon Jovi comparisons that popped up in reviews. Even Bormann's own self-titled solo debut, whilst a collection of power ballads, still retained much of the same Bon Jovi-isms as the band themselves and so it was with a little hesitancy that this CD found it's way into my player...

First song in though, the title track Conspiracy, blows any comparisons with Bon Jovi out of the water and is far better than anything the New Jersey boys have released in years. The track, with its huge vocals and a chorus that will stick in your head for days, tells Bormann's side of his departure from Jaded Heart. In fact far from Bon Jovi comparisons Bormann has much more of a Joe Lynn Turner vibe going on throughout the album, if I was to be pushed to give a comparison. Far safer to day though that in reality Bormann is simply being himself.

If Conspiracy started the album off on a high note then second song in, 'It´s Only Physical' steps things up another notch again. This is the sort of great up tempo track that got me into MHR in the first place and features great double entendre laced lyrics and, like all the tracks on this album, the guitarist is allowed to shine without spoiling the songs.

For here on in in it is simply one quality song after another, 'Stand Up' features clever guitar/keyboard interplay and another catchy as fuck chorus, whilst Two Of A Kind is a soppy ballad on which Bormann duets with Alyson Avenue's Anette Blyckert. To be sexist for a moment, the girls will love this, which maybe the point of a good ballad. Far from being an album of ballads though Conspiracy is equally a rocking release. No Regrets is a hard driving track and Devil's Son has an AC/DC feel to it. There's even a touch of the blues on display thanks to the start of 'Reaching Out'

To sum up, Conspiracy is a remarkable album. If you found the recent Winger and Slammer CDs too musically adventures for your tastes, then try this one for size - it follows a well trodden path but very, very few do it with this much style and grace. Conspiracy is, arguably, the best straight a head melodic rock album I’ve heard this year and one I almost missed out on it, due to the previous reviews mentioned earlier. It was only after hearing his stunning performance on the Zeno Roth album that I picked this up so don’t make the same mistake and get this bought now...

 

AOR DREAM ZONES

How busy can a man be? Well not enough. That's what you will get for an answer if you are talking to Michael Bormann right now. He is one of the hottest and busiest vocalist in Europe at the moment. Ex Jaded Heart shooter show once again that he can handle the solo career with a fortune in his pockets. How about new vocal performances on new albums with Zeno and Rain this autumn. I told you! Busy, busy and busy...

“Conspiracy” is nothing else then a true melodic rock album or I should use the word hard rock to be honest. It taste a little better in my mouth that word. For this sing along rocker it sure does anyway. Michael must have one of the coolest voices around now days. He can sound hard, raw and raspy, but still so smooth and catchy. I was afraid when I first saw that he had 13 tracks on the album. Usually that means fillers, but in Bormann´s case there's just killers. I can hear influences from Michael Morales, Def Leppard and Bon Jovi. The downside for me and for you will be the dry production. These songs could have been so fat sounding and more of a punch in the stomach. I had to use the whole register on my stereo to get the best out of it. So if you are on the lucky side and have some real gears, then you will be able to avoid the worst traps in the production. However I love what's coming out of my cheap speakers. Michael Bormann is the right man for the job if you are in need for some serious melodic moments. I also think this is a far better investment then Sunstorm, Avalon and even Slamer.

89/100 Johnny Forslund

 

SQUEALER.NET

Irgendwann in grauer Vorzeit, als SQUEALER.net an den Start ging, haben wir uns entschlossen, keine Noten zu vergeben, weil man nach unserer Philosophie Kunst nicht in Benotungen ausdrücken kann. Aber manchmal, wenn ich ehrlich bin, bedaure ich diese Entscheidung – so wie jetzt, wo Michael Bormanns neuester Longplayer zum x-ten Mal rotiert und ich nur zu gerne die Tafel mit der „Perfect Ten“ zücken und strahlend hochhalten würde.

Dass ich den Ex-Frontmann von Jaded Heart für einen DER Sänger aus deutschen Landen, ja sogar international, halte, habe ich ja schon des öfteren lauthals verkündet, also spare ich mir den Hinweis an dieser Stelle. Mit „Conspiracy“ liefert der Mann jedenfalls eine echte Perle des Melodic-Rock ab – und hält dabei alle Fäden in der Hand. Bormann schreibt die Songs, er produziert sie im eigenen Studio, er veröffentlicht sie auf seinem eigenen Label – nur das Kaufen, das überlässt er hoffentlich anderen, und jeder, der ein Herz für den melodiösen, harten Rock besitzt, sollte genau das tun.

„Conspiracy“ hat mich im Grunde an Slamers Geniestreich „Nowhere Land“ erinnert, auch wenn die dezent progressiven Elemente hier gänzlich fehlen. Im Gegenteil, Bormann war niemals der Typ für Experimente, und er wird es hoffentlich auch nie werden. Was seinen neuesten Output auszeichnet ist eine mächtige Produktion, fette Chöre ohne Ende, großartige Melodien und natürlich Hooks, Hooks und noch mehr Hooks. Dabei ist es im Grunde egal, welchen Track man nun anwählt, auch wenn der ein oder andere bedauern mag, dass „Conspiracy“ gegen Ende sehr balladenlastig ausfällt. Ein Nachteil ist es jedenfalls nicht, denn auch wenn Nummern wie wie „Two Of A Kind“ oder „Amazing“ definitiv nicht frei von Kitsch sind – Stil und Klasse haben sie unbestreitbar, und wenn wir die grundsätzlichen Vorbehalte im stillen Kämmerlein und ganz heimlich mal beiseite schieben, sind diese Nummern einfach nur schön. Und wem das zu gewöhnlich ist, der tut sich halt „Reaching Out“ rein, denn diese bluesgetränkte Power-Ballade dürfte dann hoffentlich abseits jeder Diskussion sein.

Ansonsten wird gerockt auf „Conspiracy“, und auch da lässt Bormann für meine Ohren seine ehemaligen Bandkollegen und deren aktuelles Album locker stehen. Der Bon Jovi-Gedächtnisrocker „Ain’t Just A Bit“, „It’s Only Physical“ oder der Titelsong gehen hochmelodiös nach vorne, mit echten Gehörgangkrallern als Refrains. Bei aller Melodie und allem Bombast bieten die Nummern jedoch jederzeit genug Power und Krallen, um sich vom seichten Pop-Allerlei deutlich abzuheben.

Zur Abrundung sei noch erwähnt, dass Bormann satte 13 Songs mit einer Spielzeit von über eine Stunde auf seinen neuesten Silberling gepackt hat – vorbildlich. Ansonsten ist dem Mann nur zu wünschen, dass sein Enthusiasmus belohnt wird. Wer seine eigenen Songs im eigenen Studio komplett selbst einspielt und dann noch auf dem eigenen Label vermarktet, muss von seiner Arbeit überzeugt sein. Und das darf Bormann weiß Gott auch sein, denn „Conspiracy“ ist, genau wie Slamers „Nowhere Land“, ein Pflichtkauf für jeden Melodic-Fan.

 

BRIGHT EYES

Er ist schon ein Tausendsassa, der MICHAEL BORMANN. Ob er sich nun als Produzent für weniger bekannte Bands hinter die Regler stellt und einen super Job nach dem anderen macht, oder ob er bis zum vorletzten Release von Jaded Heart am Mikro stand und auch für´s exzellente Songwriting zuständig war, Pausen gibt´s bei MB nicht. Und so wundert es dann auch niemanden, dass er jetzt mit einem Soloalbum am Start ist, das sich ganz in der Tradition der letzten Jaded Heart-Releases mit einreiht: klassischer Melodic Rock wie ihn eigentlich nur noch sehr wenige so gut hinbekommen. „Conspiracy“ scheint mir fast eine Art Abrechnung mit dem Split von Jaded Heart zu sein. Schon der Opener und Titeltrack zeigt der Konkurrenz (und da meine ich auch Jaded Heart) ganz klar, wo der Melodic-Hammer hängt. Überhaupt wirkt das ganze Album sehr eingängig und homogen, natürlich bestimmen die charismatische Stimme von Michael Bormann und die vielen tollen, einprägsamen Hooks das musikalische Geschehen. Ausfälle gibt´s nicht, was mir allerdings a bisserl fehlt, so ein fetter Song zu Mitsingen. Oder ist das Niveau auf „Conspiracy“ so hoch, dass alle Songs gleich gut erscheinen? Fast! Auffällig ist auf jeden Fall die Ballade „Two Of A Kind“. Hier singt eine gewisse Anette Blyckert einen tollen Part als zweite Leadstimme. Zum Mittelteil der CD wird das Ganze dann etwas flotter, was Herrn Bormann doch sehr gut zu Gesicht steht und „Conspiracy“ umso mehr zu einem sehr kurzweiligen Melodic-Erlebnis macht! Zum Schluss aber wird´s dann arg ruhig, was ja im Grundsatz nicht verkehrt ist, aber gleich drei Balladen hintereinander ist dann auch mir zu viel des Guten. Trotzdem ist diese Melodic-Scheibe ein Highlight des Genres, aber was red ich, wir hatten eh nichts anderes von MICHAEL BORMANN erwartet! Sehr empfehlenswert!
www.michaelbormannpage.de

11 von 13 Augen
Andi Anders

 

BREAK OUT

“Conspiracy - my friends turn into my enemies“ - so bedeutungsschwanger eröffnet Ex-Jaded Heart-Mastermind Michael Bormann, sein erstes Soloalbum, nach der Dekade mit seiner einstigen Paradeformation. Ein Schelm, wer hier nun Böses denkt und das Ganze als Rachefeldzug Bormanns gegen seine alten Freunde und Bandkollegen ansieht, denn diesen Rundling auf diese Ebene zu reduzieren, würde diesem exzellenten Werk einfach nicht gerecht werden. Besagter Opener „Conspiracy“ kommt in gewohnter „Trust“-Manier aus den Boxen und auch der nachfolgende Stampfer „It’s Only Physical“ hätte perfekt Platz gefunden auf dem letzten gemeinsamen Output mit seiner ehemaligen Stammcombo. „Stand Up“ schlägt in eine ähnliche Kerbe und besticht durch seine sehr griffige Melodieführung und einen echten Ohrkiller-Refrain. Mit „Two Of A Kind“ schlägt Bormann erstmalig balladeske Töne auf „Conspiracy“ an, ein echter Schmachtsong im „Love Is Magic“-Stil, insbesondere die Duett-Vokals mit Alyson Avenue-Frontfau Anette Blyckert verleihen diesem Track ein besonders Flair. „No Regrets“ und „Devils Son“ fallen eher in die Kategorie Uptempo-Rocker, bevor mit „Ain’t Just A Bits“ auch einige Klänge im modernen Gewand Einzug halten. „Living Just A Lie“ hingegen ist überaus melodisch und kraftvoll ausgefallen und könnte bei entsprechender Radio-Promotion ein echter Airplay-Kracher werden. Gleiches gilt für die anschließende Halbballade „Reaching Out“, die sich unweigerlich in die eigene Festplatte einbrennt, und wer beim folgenden Titel „One Man One Soul“ nicht spätestens beim Chorus kräftig mitträllert, sollte lieber über einen Wechsel in die Tokio Hotel-Abteilung nachdenken - definitiv einer der besten Bormann-Tracks aller Zeiten! „So This Could Be You“ und „It’s Amazing“ leiten dann in eher getragener Weise den letzten Teil dieses Rundlings ein, bevor mit „Samirangel“ eine unglaublich emotionale Ballade, in angemessener Art dieses musikalische Feuerwerk beschließt. Nicht zuletzt bei diesem Titel darf und kann Bormann seine superben gesanglichen Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit diesem Silberling wird Michael Bormann all seine Kritiker Lügen strafen, die ihm nach seinem Ausstieg bei Jaded Heart schon abgeschrieben hatten. Allerdings erscheint diese Langrille auch nicht wie Phönix aus der Asche, denn wer Bormann kennt, der weiß um seine Beharrlichkeit und sein großes musikalisches Potenzial. Nicht nur Jaded Heart-Fans werden sich zukünftig die Hände reiben, kann man doch aus beiden Lagern weiterhin musikalische Großtaten à la „Helluva Time“ oder „Conspiracy“ erwarten, und so dürfen sich beide Fronten wohl vorerst zufrieden zurücklehnen. Hoffentlich jedoch nicht allzu lange. Wie sagt man zum Schluß so schön: “Ende gut, alles gut“. Glückwunsch zu einem gelungenen Solostart.

Text: Jörg „DJ Bonne“ Bonszkowski

METAL INSIDE DE

Die relaxten, Whitesnake-mäßigen ersten Takte des Openers und Titeltracks von MICHAEL BORMANN’s neuem Alleingang „Conspiracy“ dürften bei so ziemlich jedem Anhänger der Fraktion „Hart aber herzlich“ für glänzende Augen sorgen. Ohne Umschweife nimmt ein Melodic-Silberling, wie man ihn einfach gerne haben muss, so richtig Fahrt auf. Bis auf ein, zwei kleinere Schwächen in der Mitte des Albums ist „Conspiracy“ ein cool produziertes Teil geworden, das allen Anhängern von Jaded Heart zeigt, wo eigentlich der Hammer hängt. Deren ehemliger Fronter BORMANN rockt hier nämlich derart souverän alle Spielarten des Genres durch, so dass zwischen fett-bombastischen Stampfern, radiotauglichen Chart-Rockern, entspannten Balladenklängen und dreckigem Rock’n Roll kaum noch Platz bleibt. Gerade bei der gelungenen Breitwand-Produktion, ihren fetten Arrangements und den Löcher zudeckenden Chören zeigt BORMANN, dass er Melodic Hardrock im Blut hat und sich als guter Produzent im eigenen Studio mittlerweile absolut blicken lassen kann. Geil! (heavy)

 

MY REVELATIONS DE

Nach der Trennung von Jaded Heart hat Sänger Michael Bormann nun sein einiges Label RMB Records gegründet, wo sein Soloalbum "Conspiracy" veröffentlicht wird, was er in seinem eigenen Studio superb aufgenommen hat. Mit einigen Musikern, die bei jedem Lied wechseln hat das Allroundtalent, welches auch gerne und oft zu verschiedenen Instrumenten greift, ein Album eingespielt, was nach einem Durchlauf nur an eins denken lässt: Jaded Heart! Er war die Stimme dieser Band, er schrieb früher die meisten (?) Songs und nun ist es wohl nur legitim das er auch so klingt wie diese Band. Schon beim Opener und Titelsong wird klar, wie Bormann sich fühlt: Verraten! Der erste Vers sagt alles aus: "Conspiracy - my friends turned into my enemies." Da ist wohl jemand schwer verletzt und das düstere Cover mit Pentagramm passt eigentlich überhaupt nicht zur Musik, wohl aber zur Stimmung die vorherrscht.
Bormann brilliert mit seiner warmen Stimme bei jedem Song, setzt überall Akzente und hat ein breites Spektrum abwechslungsreicher Songs. Warum das letzte Drittel der Scheibe quasi nur aus Balladen besteht, verstehe ich dann doch nicht so ganz. Nicht das die Songs schlecht wären, aber die hätte man doch anders verteilen können. Also eine Ballade von diesen dreien weniger hätte es auch getan. Das schmälert jedoch diese starke Platte nur minimal, zumal auch die Spielzeit mit über einer Stunde mehr als amtlich ist.
Wieder einmal macht Bormann das, was er am besten kann - zeitlosen Hard Rock. Weitermachen!
Note: 2 Verfasser: Thorsten Dietrich

 

CROSSROCKS

L'heure est à la contre-attaque du côté de MICHAEL BORMANN, deux années après que l'ancien chanteur de JADED HEART se soit fait dérober le groupe qu'il avait créé et modelé de tout son talent. C'est un homme blessé par la trahison de ses anciens amis que nous retrouvons, mais un homme qui ne se laisse pas aller à la mélancolie, mais qui au contraire a choisi de revenir par la grande porte et de frapper du poing sur la table ! Il est loin le temps des petites ballades romantiques un peu fades de son premier essai solo en 2002, et on en prend conscience dès le premier titre, le somptueusement rageur Conspiracy ; Michael a beau confesser dans sa chanson qu'il n'éprouve pas de haine ni de colère à l'égard de ses anciens partenaires (à qui est bien sûr adressée la chanson), il n'en est pas moins revanchard, et quoi de mieux pour prendre sa revanche que de se montrer sous son meilleur jour artistiquement ? Le chanteur nous fait avec ce Conspiracy une véritable démonstration, quasiment digne du plus grand album de Jaded Heart à ce jour, le fabuleux IV !! La comparaison vous semble un peu forte ? Et pourtant, c'est précisément l'impression que me donne ce Conspiracy dès les premières écoutes. Trust, le dernier opus de JH sous l'ère Bormann, était parvenu à titiller l'excellence de IV, mais Conspiracy se concentre à mon avis plus encore sur les éléments qui constituaient l'extraordinaire force du désormais mythique quatrième album. Michael se nourrit plus que jamais des thèmes qui lui sont chers, l'absurdité de la vie, la justice, l'amitié (on notera à ce sujet le retour sur quelques titres de l'ancien claviériste de JH, Chris Ivo), la loyauté : tout y passe, et tout est source d'inspiration pour aboutir à des refrains bien souvent enflammés et proches de l'intensité des hymnes qu'étaient des Live And Let Die ou Ain't A Perfect World. Dans le genre, Conspiracy, One Man One Soul, ou encore Reaching Out ne font pas pâle figure. Pas plus que le divinement FM Stand Up et ses délicieuses nappes de claviers qui nous ramènent plus au premier album de JH, l'excellent Inside Out. Même lorsque le ton s'adoucit, comme sur la ballade assez classique Two Of A Kind (superbe duo avec la chanteuse de ALYSON AVENUE Anette Blyckert), et plus encore le très beau So This Could Be You, l'attention ne retombe jamais. On notera également la fructueuse collaboration avec le suédois TOMMY DENANDER sur le très frais Living Just A Lie. Il y avait de plus bien longtemps que je ne m'étais pas plongé dans un livret pour y suivre les paroles, mais il y a un tel impact, une telle lucidité dans les textes de Bormann et sa façon de voir la noirceur du monde et de la vie que je ne saurais les ignorer comme je le fais habituellement avec d'autres artistes. Difficile de ne pas être touché par des chansons telles que One Man One Soul qui remet un peu les pendules à l'heure sur l'hypocrisie que nous cultivons tous - à des degrés divers - entre nous, ou sur la superbe ballade au piano Samirangel, qui évoque la perte d'un proche (en l'occurence les filles d'un collaborateur du chanteur sur ce disque). A l'évidence, Michael Bormann n'est pas seulement un compositeur et un chanteur de génie (hélas pas vraiment reconnu à sa juste valeur dans notre petit milieu du rock mélodique), il est aussi un auteur doué d'une sensibilité que peu de musiciens possèdent. Mais c'est bien sûr aussi - et même, surtout - son talent d'orfèvre de la mélodie qui est à l'honneur sur ce disque, que le ton soit rageur ou plus enjoué comme sur It's Only Physical ou Ain't Just A Little Bit, il y a matière à se régaler de refrains facilement mémorisables, dans la plus pure tradition Jaded Heart, ou plutôt, doit on dire : dans la tradition Bormann, car avec ce disque qui pourrait bien être l'album rock/hard mélodique de l'année, Michael prouve incontestablement que Jaded Heart, c'est lui, et personne d'autre. Mais qui pouvait en douter ?

Highlights : Conspiracy, One Man One Soul, Reaching Out, Stand Up, Samirangel, It's Only Physical, Living Just A Lie...

fab au vu de la chro de plunk et e... 82/100
aorgod Avis du 23/09/06 (note 85/10... 85/100

 

MELODIC.NET

[GOOD!] Reviewed by: Juha Harjula

Former Jaded Heart singer Michael Bormann is one of the hardest working people in the melodic hardrock world right now.
He's handling the vocals on the new Zeno album that will be released next month, then he's doing the vocals on a new band from Greece called Redrum and also got a brand new solo album out right now.
Last year Jaded Heart released the first album without Michael that was a fantastic album and this year Michael strikes back with power and "Conspiracy" which is a stunning follow up to the last album Michael did with Jaded Heart called "Trust".
Yes, this is a splendid mixture of "Truth" and the first J.H album "Inside Out", one thing with this album that I think is positive is that Michael has worked with other writers on a few tracks and got a more wider sound.

The ones that has helped him out on the album is Tommy Denander (Radioactive), Niklas Olsson (Alyson Avenue) and the boys from Relapsed (ex-C.I.T.A).
Michael has handled the production with class and the sound of the album is very powerful and tight, this is first class melodic hardrock with traces of tougher AOR and it's an album filled with brilliant melodies and hookladen songs.
The album opens up with "Conspiracy" that is a helluva strong rocker that takes you back to the land of Jaded Heart with strong riffs and a powerful catchy chorus.
"Stand Up" is one of the highlights of the album with brilliant keyboards and a huge powerful chorus with amazing background vocals, this is a sing-a-long song.
"Two Of A Kind" is a ballad where Michael does a duet with Alyson Avenue's Anette Blyckert, a great ballad. "Living Just A Lie" is the AOR-track of the album and you will hear that Tommy Denander has written this one. This is an up-tempo song that would have made it to a Radioactive album easily feat. an awesome chorus - Tommy knows how to bring out melodies. Superb song.

The chorus on "Reaching Out" is huge with stunning choirs. This is a song that starts slow with a blues feeling over it but turns out to a fantastic rocker so turn up your speakers and listen to the outstanding background vocals.
"So This Could Be You" reminds of C.I.T.A and Guild Of Ages big time. Yes, this is great AOR/Pomp with a strong chorus and lovely harmony vocals, just listen to the powerful ending of this track, classy stuff. There are a couple of fillers that feels little out of place and don't reach the same quality as the rest of the album.
The album ends with 2 average tracks that don't do much for me.

This is a fine return for this talented singer and it seems like the departure from Jaded Heart has done them both good. This is a damn fine album that should be checked out by melodic hardrock fans that thinks that Jaded Heart, Bonfire and Gotthard is their cup to tea. I've always been a fan of Michael but "Conspiracy" took me by surprise. All in all this is a strong album.

 

MUSICMIRROR

Viel besser als zuletzt seine Ex-Band Jaded Heart 29.09. 2006
(much better than the new CD of his ex-band Jaded Heart)

 

ROCKREPORT

Michael Bormann - Conspiracy
the ex jaded Heart man has a solo album out..

not sure when it's actually 'out' but it is 'out'

The title seems to be about his ousting from JH. The lyrics seem to be about this subject pretty much on the title track anyway.

anyway to get to the point this is pretty cool so far. Michael sounds great I have to say. The songs seem nice with a nice clean production. I dunno who plays the guitars for Mike but he is a quality shredder. The guitar riffs are cool though could be a bit heavier but Michael himself is the star of the show. I don't recall him being this good in JH but I was never a JH fan much to be honest. I actually like the last JH without Michael more than the ones with him.

and now funnily enough his solo album I like more than his stuff with JH!!

Michael himself is sounding less like JBJ and more like Joe Elliot of all people! strange huh? Mind you in the main he sounds like himself and doesn't really ape anyone. Even the music has a Def Leppardish flavour but with a harder edge and more rocking than the DL boys these days. It's only Physical is a track full of Leppardisms but it's not quite as cheesy or sugary. It has great lead guitar spots too. As I said I dunno who this guitarist is, I'm sure someone will know but he shreds like a real bad boy. Great licks!

The songs themselves are ok for the most part as I said but could have better choruses at times. They are a bit hit and miss but I still like'm more than his JH stuff for some reason.
This record sounds more serious too at times, quite dark.
Stand Up is a really cool track with some nice keys and a very bluesy vocal from Michael and some nice harmonies and one of the better choruses. Must mention Devil's son though - that song is heavy and speedy almost power metal speed at the start and settles to a great tempo and a nice relaxed chorus.

I think the best thing about this release are Michael's vox and the shredding solos. Luvvly jubbly!

THis is solid melodic rock indeed but just below the best releases of this year but it's a good release for sure and will have some fans round here for certain. He just needed to write more catchy choruses like say Brother Firetribe or Wig Wam or HoL then he would be really making big dents in people's top ten lists at the end of the year.

TO BE CONTINUED..............